Folge 4 – Diablo 3 und sein “Item Shop”

Über kaum ein kommendes Spiel wird momentan ähnlich viel berichtet und diskutiert wie über Diablo 3. Im Zentrum dieser Diskussionen steht vor allem der von Blizzard geplante “Item Shop”, der es Spielern ermöglichen wird, direkt im Spiel gefundene Gegenstände für echtes Geld an andere Spieler zu verkaufen. Wir sprechen über mögliche Gründe für diese Entscheidung und welche Auswirkungen ein Erfolg dieses Features möglicherweise für zukünftige und gegenwärtige Spiele haben könnte.

Edit: Die Webseite diablo-3.net hat darauf hingewiesen, dass der Begriff “Item Shop” möglicherweise falsch verstanden werden könnte, da so bisher eher Shops genannt wurden, in denen direkt vom Publisher/Entwickler Items an die Spieler verkauft wurden. Dem stimmen wir auf jeden Fall zu und die Alternative “Echtgeld-Auktionshaus” ist hier definitiv präziser. Vielen Dank für den Hinweis!

Shownotes/Genannte Spiele

This entry was posted in Podcast and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

10 Comments

  1. Schwarzmaler
    Posted February 13, 2012 at 14:03 | Permalink

    Hm, so bei genauerem NAchdenken stelle ich fest, dass meine Konto-Pin nach wie vor aus 4 Zahlen besteht, während mein WoW-Passwort mittlerweile 20 Zeichen hat…hmmm…
    Alles in Allem wieder ein guter Podcast, auch ein interessantes Thema an sich. Es gab ja vor kurzem eine WoW-Aktion, bei der man sich für ein volles Jahr für WoW “verpflichten” konnte und bekam (neben einem Reittier) dafür versprochen, Diablo 3 bei Release kostenlos zu erhalten. Mich würde mal interessieren, wieviele LEute dieses Angebot wahrgenommen haben. Den ganzen Mounts ingame nach, jede Menge 🙂 Aber auch ein netter Ansatz, Kunden gleichzeitig zu gewinnen und an ein anderes Spiel zu binden. Ich habe das natürlich auch gemacht (“Shut up and take my money!!”) und bin schon sehr auf D3 gespannt. Dem Iten-Shop an sich stehe ich eher mit gemischten Gefühlen gegenüber, das Thema ist mir noch zu suspekt, vor allem aus meiner WoW-Sicht..

    • Tobias Knoll
      Posted February 13, 2012 at 17:07 | Permalink

      Mich würde mal interessieren, wieviele Leute dieses Angebot wahrgenommen haben.

      Würde mich auch interessieren. Ist aber auch eine sehr geschickte Maßnahme, weil Blizzard sich ja ansonsten mit Diablo III selbst Konkurrenz machen würde.

      • syL
        Posted February 14, 2012 at 23:45 | Permalink

        Blizzard hat an der Callcon vor wenigen Tagen gesagt, dass über eine Million Spieler bei dieser Aktion mitgemacht haben.

        • Tobias Knoll
          Posted February 15, 2012 at 01:20 | Permalink

          Wow, danke für die Info! Das ist tatsächlich eine ganze Menge. Jetzt müsste man nur noch wissen, wie viele WoW Spieler ihr Konto wegen Diablo 3 (oder aus anderen Gründen) gekündigt hätten, wenn es die Aktion nicht gegeben hätte. 😉

  2. Bruce
    Posted February 15, 2012 at 01:49 | Permalink

    Hey, zunächst mal muss ich sagen ein recht guter Podcast, aber warum nennt ihr das Kind nicht beim Namen, es ist doch eigentlich ein Auktionshaus und kein Itemshop, da die Items ja nicht unbegrenzt angeboten werden sondern von Spielern gefunden werden. Meiner Meinung nach hat Blizzard das AH mit reingenommen um einen noch größeren Bereich an Spielern anzusprechen, manche werden sicher auch ein lukratives Geschäft im Auktionshaus sehen womit sich unter Umständen gut Geld verdienen lässt. Was das Dupen und Bots angeht denke ich dass sich Blizzard reichlich Gedanken darüber gemacht hat, immerhin reden wir hier von Blizzard die womöglich einige der besten Leute auf diesem Gebiet im Team haben, mittlerweile entwickeln sie ja das Spiel schon seit 11 oder 12 Jahren soweit ich weiß. Ich glaube sie würden das AH gar nicht ins Spiel implementieren wenn sie sich nicht sicher wären dass es auch Erfolg hat. Was eure Diskussion bezüglich “Neulingen” die sich Top Items ersteigern angeht, muss ich sagen, wenn jemand so viel Geld investiert soll er auch Belohnt werden, abgesehen davon wird ja durch den steigenden Schwierigkeitsgrad, letztlich auf Inferno, der Einfluss der Items meiner Meinung nach geringer und man hat sowieso keine Aussicht auf Erfolg wenn man nicht in einer guten Party spielt und eine gute Taktik hat, da nützen einem die ganzen tollen Items nichts. Alles in allem finde ich persönlich das AH eine gute Neuerung, und bin gespannt wie es tatsächlich sein wird.

    • Tobias Knoll
      Posted February 15, 2012 at 13:15 | Permalink

      Hi, du hast natürlich Recht mit der Bezeichnung (siehe auch dazu den Edit zum Post). Und ich bin – wie ich im Podcast auch gesagt habe – der Meinung, dass Blizzard tatsächlich der richtige Entwickler für ein solches Auktionshaus ist – auch wenn eine Entwicklungszeit von 10 Jahren und mehr nicht unbedingt immer etwas gutes sein muss (siehe Duke Nukem Forever :D). Das Problem das ich dabei eher hatte ist, dass es hier – sollte das AH erfolgreich sein – sicher einige potentielle Nachahmer geben wird. Was dann aber die Folgen wären ist nur schwer absehbar. Gespannt darauf bin ich aber definitiv auch.

      • Bruce
        Posted February 15, 2012 at 14:19 | Permalink

        Nun ja, ich denke das Problem bei Duke Nukem war ja, dass das Spiel mit mehreren Entwicklern gemacht wurde, und wenn alle ihre ideen umsetzen möchten ist das natürlich nicht ganz einfach, soweit ich weiß wurde die Entwicklung sogar mal gestoppt und später von Gearbox übernommen. Um auf das eigentliche Thema zurückzukommen, in der Tat wird es sicher viele Nachahmer geben, und wie du schon gesagt hast glaube ich auch nicht dass diese den selben Erfolg erzielen werden wie Blizzard, da sie zu jeder Zeit einen Top Support anbieten und immer fortführende Entwicklung in das Spiel stecken, was vielleicht bei anderen Spielentwicklern nicht der Fall sein wird.

  3. NicKno
    Posted February 15, 2012 at 16:41 | Permalink

    Mir würde im Bereich “Hack and Slay” auch noch Magicka einfallen.

    Im übrigen ist es wie ich finde egal ob das Teil “Auktionshaus” oder “Item-Shop” heißt. Es wird völlig richtig erklärt was es ist und wie es gedacht ist.

  4. Mark C.
    Posted February 16, 2012 at 12:35 | Permalink

    [Kleine Anmerkung]

    Hi zusammen, netter podcast.

    Blizzard und das item Dupe/Problem:
    Auch in wow gab es lange Zeit die Möglichkeit items zu dupen.

    Blizzard ist auch heutzutage kein Garant für Fehlerfreiheit.

    • Tobias Knoll
      Posted February 16, 2012 at 13:11 | Permalink

      Sowieso ist 100%ige Fehlerfreiheit (besonders bei derart großen Projekten) praktisch unmöglich. Das wird sicher jeder Software Entwickler bestätigen können. Zumindest hat sich aber Blizzard den Ruf erarbeitet, dass sie ein Spiel erst dann auf den Markt bringen, wenn es wirklich vorzeigbar ist. Was “vorzeigbar” im jeweiligen Kontext aber bedeutet ist wohl auch vom Spiel abhängig, an dem gearbeitet wird.

      Letztendlich wird Blizzard alles mögliche tun, um exploits in Verbindung mit dem AH von vornherein zu verhindern – in der Hinsicht bin ich mir einigermaßen sicher. Ob dies aber ausreicht, wenn erst einmal Millionen von Spielern auf das Spiel losgelassen werden, das wird die Zeit zeigen.

2 Trackbacks

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*
= 5 + 5